Direkt zum Inhalt

Fahrradständer und grüner Pfeil für Fahrräder

Fahrradständer und grüner Pfeil für Fahrräder

Laufend
Verkehr

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich wohne in der WIlhelm-Raabe-Straße und muss zunehmend zur Kenntnis nehmen, dass Fahrräder nicht auf den Grundstücken der Mehrfamilienhäuser (auch aus Platzmangel) abgestellt werden. Stattdessen werden die Fahrräder an die Bäume bzw. auf den Baumkranz gestellt, da es dort durch den Anfahrschutz eine sehr gute Möglichkeit des Anschließens gibt. Der Baumkranz wird zweckentfremdet und die Optik leidet. Wir haben in der Straße, aus meiner Sicht, mehrere Standorte (z.B. an der Ecke zur Georg-Westermann-Allee) um geeignete Fahrradständer bzw. diese Bügel um die Fahrräder anschließen zu können, zu installieren. In der Adolfstraße und anderen gibt es diese bereits und daher fühlt man sich als Bürger 2. Klasse. Es ist ja auch nur die Wilhelm-Raabe-Straße. Bitte prüfen Sie die Umsetzung.

Darüber hinaus tut sich Braunschweig mit der Installation von Grünen Pfeilen für Fahrräder sehr schwer und das ist nicht zu verstehen. Warum muss ich als Rechtsabbieger an einer gut einsehbaren Ampelkreuzung warten obwohl nichts kommt? So z.B. an der Kreuzung vor dem Marienstift, aus der Georg-Westermann-Allee kommend.
Fahrradfreundlich ist Braunschweig noch lange nicht, auch wenn sich einiges getan hat. Wenn aber der Schwerpunkt auf den Ausbau des Ringgleises gelegt wird, bleiben für andere Dinge vermutlich keine Gelder übrig.

Dennoch bitte ich um Prüfung der Ideen.

Herzlichen Dank.

Thomas Nagler

Beitrag unterstützen

14 von 50

14 von 50 Unterstützern

33 von 56 Tagen bleiben für die Unterstützung

Sie müssen angemeldet sein um Beiträge zu unterstützen

Hinweise:

Liebe/r Ideengeber/in,

vielen Dank für Ihre eingereichte Idee bezüglich der Fahrradständer. Bitte denken Sie daran, dass Sie für die Unterstützung Ihrer Idee bezüglich der Fahrradständer werben müssen, da Sie mindestens 50 Unterstützerinnen und Unterstützer auf dem Portal finden müssen. Für eine Unterstützung von Ideen ist eine Registrierung zwingend erforderlich. Sie haben zahlreiche Möglichkeiten für die Unterstützung Ihrer Idee zu werben. Teilen Sie Ihre Idee z. B. in Ihren sozialen Medien oder informieren Sie Verwandte und Bekannte. Natürlich können Sie auch für Ihre eigene Idee abstimmen. Bitte beachten Sie, dass lediglich registrierte Nutzer eine Idee unterstützen können. Wenn Sie sich eingeloggt haben, erscheint unter der Überschrift „Beitrag unterstützen“ der Unterstützerknopf (Daumen hoch).

Ein Kommentar unter der Idee wird nicht als Unterstützung gewertet.

Hat die Idee bezüglich der Fahrradständer die notwendige Unterstützeranzahl gefunden, wird sie durch die zuständigen Fachbereiche inhaltlich geprüft und - soweit erforderlich - den politischen Gremien zur Entscheidung zugeleitet.

Wie bereits erwähnt, ist eine Registrierung zur Unterstützung von Ideen zwingend notwendig.

Sollten noch Unklarheiten bestehen oder Sie Hilfe benötigen, steht Ihnen das Ideen- und Beschwerdemanagement unter der Rufnummer: 0531 470-3000 oder per E-Mail gern zur Verfügung.

 

Hinweis: Die Idee bezüglich des grünen Pfeils wäre haushaltsneutral, sodass für die Unterstützung der diesbezüglichen Idee nicht geworben werden müsste, allerdings ist die Umsetzung nicht möglich. 

Laut § 37 der Verwaltungsvorschriften der StVO ist die Anbringen des VZ721 (Grünpfeil für Radfahrer) nicht möglich, wenn eine Lichtsignalanlagen überwiegend der Schulwegsicherung dient. Dies ist allerdings der Fall, wenn der Radfahrer aus der Georg-Westermann-Allee nach rechts in die Leonhardstraße abbiegt. Dabei wird ein offizieller Schulweg gekreuzt. 
Somit ist dort eine Anbringen des VZ 721 nicht möglich.

Neuen Kommentar hinzufügen

Kommentare

Gespeichert von the_doctor am Fr., 31.05.2024 - 07:09

Ich bin Befürworter von mehr Fahrradständern und auch bessere Verkehrsführungen.
Ich wäre sogar für eine Erweiterung der Regeln in Richtung Idaho-Stop.

Da es hier um zwei völlig verschiedene Themen - im Rahmen des Radfahrens geht - wäre es aber wahrscheinlich besser, die beiden Anliegen zu trennen. Dann kann auch besser um Unterstützung geworben werden.

Cookies UI