Direkt zum Inhalt

Projektseite Lärmaktionsplan

Eine Karte, die die Lärmbelastung durch den Straßenverkehrslärm in einem Teil von Braunschweig darstellt

Braunschweig soll leiser werden!

2. Fortschreibung des Lärmaktionsplans

Mit der 2. Fortschreibung des Lärmaktionsplans setzt die Stadt ihre Bemühungen fort, Braunschweig leiser und lebenswerter zu machen. Aufbauend auf die aktuelle Lärmkartierung und weiteren Planungen in der Stadt Braunschweig (u.a. Mobilitätsentwicklungsplan MEP und Integriertes Klimaschutzkonzept 2.0 IKSK) werden die Ergebnisse des letzten Lärmaktionsplans überprüft und bei Bedarf ergänzt und aktualisiert.

Die Beteiligung der Braunschweiger Bevölkerung wird bei der Fortschreibung  der Lärmaktionsplanung groß geschrieben! Bereits zu Beginn des Projektes war es uns wichtig zu erfahren, wo sich die Bewohnerinnen und Bewohner Braunschweigs durch Lärm belastet fühlen und welche Wünsche zur Reduzierung der Lärmbelastungen bestehen.

Dabei geht es insbesondere um den Straßenverkehrslärm, aber auch um andere Lärmquellen, die in der Lärmaktionsplanung betrachtet werden. Die Ergebnisse dieser frühzeitigen Beteiligung flossen in die Entwicklung von Maßnahmen ein, mit denen der Lärm in Braunschweig reduziert werden soll.

 

Aktuelles

Nun liegt der Entwurf der 2. Fortschreibung des Lärmaktionsplans vor, zu dem es eine erneute Beteiligungsmöglichkeit gibt!
Der Entwurf enthält Strategien zur Lärmminderung, eine Bilanz zur Umsetzung der Maßnahmen aus der 1. Fortschreibung des Lärmaktionsplans sowie weitere Vorschläge für lärmmindernde Maßnahmen an den Straßen mit hohen Lärmbelastungen. Außerdem befasst sich der Lärmaktionsplan damit, wie Gebiete für Ruhe und Erholung in der Stadt weiterentwickelt werden können.
Sie können sich den Entwurf des Lärmaktionsplans hier  herunterladen.
Der Entwurf des Lärmaktionsplans kann vom 23.03. bis 07.04.2024 kommentiert werden. Sie können den Entwurf bewerten und Rückmeldungen zu Inhalt und Verfahren geben.
Beteiligen Sie sich und teilen Sie uns Ihre Meinung zu den Maßnahmen und Vorschlägen der Lärmaktionsplanung mit. Hier geht’s zur Beteiligung auf mitreden.de.

 

Wenn Sie weitere Anliegen/Anmerkungen haben kontaktieren Sie uns unter (Laermminderungsplanung@braunschweig.de)

Die Beteiligungsergebnisse gehen in den finalen Lärmaktionsplan ein, der ab Mai 2024 der Politik vorgelegt werden soll.

Ablauf der Lärmaktionsplanung

30.09.23

Start der frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung

29.10.23

Ende der frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung

Februar 2024

Entwurf des Lärmaktionsplans

23.03.24

Beginn der Beteiligung zum Entwurf des Lärmaktionsplans

07.04.24

Ende der Beteiligung zum Entwurf des Lärmaktionsplans

April 2024

Fertigstellung Lärmaktionsplan

Juni 2024

Beschluss des Lärmaktionsplans

Ergebnisse der frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung

Vom 30.09.2023 bis 29.10.2023 hatte die Braunschweiger Öffentlichkeit Gelegenheit, sich über einen Zeitraum von 4 Wochen aktiv in die Lärmaktionsplanung einzubringen. Eine rege Beteiligung war der Stadt Braunschweig wichtig, um die subjektive Lärmbetroffenheit  im Lärmaktionsplan berücksichtigen zu können. Das Ziel der Online-Beteiligung war es, detaillierte Informationen zu ortsspezifischen Lärmbelastungen sowie Vorschläge und Anregungen für Lärmminderungsmaßnahmen zu erhalten.
Die Beteiligungsmöglichkeit wurde mit einer Pressemitteilung, im Internet auf den Startseiten der Stadt Braunschweig und des Portals „mitreden“, auf der Umwelt-Startseite sowie auf den Seiten zur Lärmminderungsplanung und Social Media beworben.
Im Rahmen der frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung zum Lärmaktionsplan der 4. Runde stand ein Kartendialog und ein Fragebogen für Feedback und Anregungen zur Verfügung.
Im Kartendialog konnten räumlich verortet Hinweise zu Lärmbelastungen gegeben werden und Maßnahmenvorschläge eingebracht werden. Im Fragebogen konnten umgesetzte Maßnahmen sowie grundsätzliche Strategien zur Lärmminderung in Braunschweig bewertet werden. Die eingegangenen Hinweise, Vorschläge und Bewertungen wurden ausgewertet und in einem Bericht dokumentiert. Dieser ist hier abrufbar. Außerdem kann der Kartendialog mit allen Beiträgen und Kommentaren weiterhin hier eingesehen werden.

Insgesamt haben 234 Personen die Beteiligung genutzt, um Hinweise zur Lärmbelastungssituation und gewünschten Maßnahmen zu geben. Die meisten Beiträge befassen sich mit dem Straßenverkehrslärm (66 %). Aber auch Schienenverkehrslärm, Straßenbahnlärm, Gewerbelärm und Fluglärm wurden als störend empfunden.

Eine Karte, in der die Beiträge aus der Öffentlichkeitsbeteiligung nach Lärmart kategorisiert dargestellt sind.

Als Ursachen für die hohen Lärmbelastungen im Straßenverkehr wurden vor allem Auto- und Motorradposer, Autobahnen und allgemein hohes Verkehrsaufkommen sowie Geschwindigkeitsüberschreitungen genannt. Viele Lärmbetroffene wünschen sich die Einführung von Tempo 30 oder anderen Geschwindigkeitsbegrenzungen sowie häufigere Geschwindigkeitskontrollen. Weitere Vorschläge zur Lärmminderung sind der Bau oder die Verbesserung von Lärmschutzwänden und Maßnahmen an den lauten Straßen, zum Beispiel der Einbau von lärmminderndem Asphalt.

Ein Diagramm, in dem die Anzahl der Maßnahmenwünsche kategorisiert nach Lärmart dargestellt ist.

Bei der Bewertung gesamtstädtischer Strategien der Stadt- und Verkehrsentwicklung zur Lärmminderung wurden die Stadt der kurzen Wege, die Förderung des Rad- und Fußverkehrs und der Ausbau des öffentlichen Verkehrs (Straßenbahnen und Busse) mehrheitlich als sehr wichtig angesehen. Die wichtigsten lokal wirksamen Maßnahmen sind aus Sicht der Teilnehmenden Geschwindigkeitsreduzierungen und Geschwindigkeitsüberwachung, Verkehrsberuhigung durch Straßenraumgestaltung und LKW-Lenkung. Die umgesetzten Maßnahmen aus dem letzten Lärmaktionsplan zur Geschwindigkeitsreduzierung und Fahrbahnsanierung wurden überwiegend als hilfreich bewertet.

Die Stadt Braunschweig bedankt sich bei allen Teilnehmenden für das Engagement und die konstruktiven Beiträge. Die Ergebnisse der frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung fließen in die weitere Maßnahmenplanung ein und werden bei der Erarbeitung des Lärmaktionsplanentwurfs berücksichtigt.

Ergebnisse der bisherigen Lärmaktionsplanung

Informationen zu den Ergebnissen der letzten Lärmaktionspläne sind hier abrufbar.

Cookies UI